Sehenswürdigkeiten der Stadt Kaarst

Infobox:

Veranstaltungskalender

24.05.2017 Kino Kaarst: Ein Dorf sieht schwarz (um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr)
mehr...

26.05.2017 Ausstellungseröffnung "Neue Welle " in der Rathausgalerie Kaarst
mehr...

26.05.2017 Ötte "20 Jahre Ötte - Die Jubiläumsshow "
mehr...

Kalender

Weitere Veranstaltungen

Kontakt

Frau Kirschning

Telefon:
02131 987 - 521
Fax:
02131 9877 - 521
E-Mail:
kathrin.kirschning@kaarst.de

Rathaus Kaarst
Am Neumarkt 2
41564 Kaarst

Hauptinhalt:

Klimaschutz

 

Die Stadt Kaarst nimmt eine aktive Rolle beim Klimaschutz ein und möchte ihr Engagement weiter ausbauen.

Daher beansprucht die Stadt die sogenannte „Einstiegsberatung kommunaler Klimaschutz“, um auf deren Basis ein „integriertes Klimaschutzkonzept“ zu erstellen.

 

 

 

Mit der Einstiegsberatung werden folgende Ziele angestrebt:

  • Festlegung der Handlungsschwerpunkte für einen strukturierten Klimaschutzprozess
  • Systematischer Einstieg in das Politikfeld Klimaschutz
  • Aufzeigen praktischer und umsetzbarer Maßnahmen zur Treibhausgaseinsparung
  • Schaffung der Grundlagen für die Beantragung von Fördermitteln (Zuschüssen) für ein Klimaschutzkonzept

Die Einstiegsberatung wird durch die Adapton Energiesysteme AG aus Aachen betreut.

 

Wie gehen wir vor?

Im Rahmen der Einstiegsberatung sollen insbesondere folgende Schwerpunkte bearbeitet werden:

  • Welche Energieverbräuche bzw. –kosten entstehen in Kaarst?
  • Wo liegen technische und wirtschaftliche CO2-Minderungspotentiale?
  • Welche Maßnahmen zur Senkung von CO2-Emissionen sind geeignet?
  • Auf welche ersten kommunalen Klimaschutzziele kann man sich festlegen?
  • Wie überprüft man die Zielerreichung?
  • Welcher Zeitplan ist anzusetzen, wenn Klimaschutz in der Kommune kurz- und mittelfristig verankert bzw. institutionalisiert werden soll?
  • Wie kommuniziert man Klimaschutzziele?

 

Mögliche zukünftige Schwerpunkte

Energieberatung für private Hausbesitzer

Im Wohngebäudebestand wird von einem hohen Energieeinsparpotential durch energetische Sanierung ausgegangen, da der Großteil des Kaarster Gebäudebestands aus Ein- und Zweifamilienhäusern aus den 1950er bis 1970er Jahren besteht. Die Gebäude sind überwiegend in privater Hand, so dass die Zielgruppe die Bevölkerung mit Alter 55 plus ist.

Kommunale Liegenschaften

Ein Teil der kommunalen Liegenschaften wurde bereits modernisiert bzw. saniert. Ein langfristig angelegtes Konzept für die Sanierung der Liegenschaften ist jedoch gewünscht, um Einzelmaßnahmen zu koordinieren und aufeinander abzustimmen. Als Grundlage für einen langfristig angelegten Sanierungsfahrplan bietet sich das vom BMUB geförderte Klimaschutz-Teilkonzept für die eigenen Liegenschaften an.

Stadtentwicklung

Die Verwaltung erstellt zusammen mit plan-lokal ein integriertes Hundlungskonzept (IEHK) für die Kaarster Innenstadt. Die klimaschutz- bzw. energierelevanten Maßnahmen des Handlungskonzeptes sollen soweit möglich in das zu erstellende Klimaschutzkonzept integriert werden.

Nachhaltiges Gewerbegebiet

In Kaarst entsteht als Pilotprojekt der „More sustainable store“ von Ikea. Diese auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Filiale bietet sich als „best-practice-Beispiel“ an. Auch eine Vermarktung und ggf. Zertifizierung des umliegenden Gewerbegebiets Kaarster Kreuz als klimafreundliches und nachhaltiges Gewerbegebiet wird empfohlen.

Perspektiven

Folgende Maßnahmen können zur Reduzierung von CO2- Emissionen dienen:

  1. Einsatz von energieeffizienten Technologien und Geräten (z.B. Wärmedämmung, Heizungssanierung oder effiziente Pumpen)
  2. Optimierung des Verhaltens beim Energieverbrauch (z.B. Heizverhalten oder Wahl des Verkehrsmittels)
  3. Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) zur effizienten Bereitstellung von Strom und Wärme
  4. Ausbau erneuerbarer Energien zur Substitution fossiler Energieträger
  5. Beschaffung regionaler oder lokaler Produkte in der Verwaltung und durch die Bevölkerung

 

Energieeffizienz

Aufgrund der Altersstruktur der Kaarster Wohngebäude besteht ein hohes Energieeinsparpotential im Gebäudebestand. Energetische Sanierung von 50er bis 70er-Jahre Gebäuden entsprechend der aktuellen Gesetzeslage lassen den Energiebedarf um bis zu zwei Drittel im Vergleich zu einem unsanierten Haus sinken.

Rund 10 – 15% des Energieverbrauchs in Wohngebäuden lassen sich alleine durch Verhaltensänderungen einsparen (VDE, 2008).

Klimaschutzziele

Klimaschutzziele beziehen sich in der Regel auf die Minderung von CO2-Emissionen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem definierten Raum, bspw. durch die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Energiebereitstellung oder die Steigerung der Energieeffizienz in einer Kommune. Der Hintergrund für die Festlegung von Klimaschutzzielen ist es, eine Orientierung und Motivationshilfe für die Bevölkerung, die Unternehmen und Mitarbeiter in der Verwaltung zu geben. Für die Formulierung entsprechender Ziele bietet sich die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes an, da in diesem Rahmen auch eine detaillierte Energie- und CO2-Bilanz erstellt wird.

Es ist vorgesehen, die Einstiegsberatung bis Juni 2016 fertigzustellen.

 

 

Für Fragen zum Klimaschutzkonzept steht Ihnen Frau Kirschning zur Verfügung

(Telefon: +49 2131 987 – 568, E-Mail: kathrin.kirschning@kaarst.de).

Förderhinweis BMUB Nationales Klimaschutzprojekt

Förderkennzeichen 03K01718

Pressemitteilungen

Weitere Informationen