Sehenswürdigkeiten der Stadt Kaarst

Infobox:

Veranstaltungskalender

07.10.2018 - 04.11.2018 Ausstellung mit Werken von Dagmar Hugk und Wolfgang Lüttgens
mehr...

24.10.2018 Kino Kaarst: Das schönste Mädchen der Welt (um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr)
mehr...

27.10.2018 in between "Rock your Heart " (unbestuhltes Konzert)
mehr...

Kalender

Weitere Veranstaltungen

Kontakt

Frau Blaeser

Telefon:
02131 987 - 381
Fax:
02131 9877 - 381
E-Mail:
martina.blaeser@kaarst.de

Rathaus Kaarst
Am Neumarkt 2
41564 Kaarst

Hauptinhalt:

Kinder- und Jugendschutz

Gesetzliche Regelung

Nach §14 SGB VIII sollen jungen Menschen und Erziehungsberechtigten Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden. Diese Maßnahmen sollen junge Menschen befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen und Eltern und andere Erziehungsberechtigte Personen besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.

Grundlage des Jugendschutzes ist das Jugendschutzgesetz (JuSchG). Durch die hier enthaltenen Regelungen und Vorschriften sollen Kinder und Jugendliche vor negativen Einflüssen geschützt werden. Diese Regelungen gehen davon aus, dass der private Bereich zunächst durch die Fürsorge und Verantwortung der Eltern geregelt wird. Somit bezieht sich die Regelung vorwiegend auf den öffentlichen Raum. Im Jugendschutzgesetz werden daher unter anderem der Umgang mit Alkohol und Tabakwaren, sowie der Besuch von öffentlichen Veranstaltungen geregelt. Hier gibt es altersspezifische und an der Begleitung durch personensorgeberechtigte oder erziehungsbeauftragte Personen gebundene Unterscheidungen.

Darüber hinaus gibt es besondere Regelungen für Medien, welche im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag verankert sind.

Jugendschutztafel (grafische Darstellung des Jugendschutzgesetzes)

Wichtige Begriffe des Kinder- und Jugendschutzes

Erziehungsbeauftragung gemäß Jugendschutzgesetz

Mit Inkrafttreten des neuen Jugendschutzgesetzes am 1. April 2003 besteht  für Eltern die Möglichkeit für die Begleitung Ihres Kindes eine „erziehungsbeauftragte Person" zu benennen. Bitte bedenken Sie, die Person, der Sie Ihr Kind anvertrauen muss volljährig und reif genug sein ihr Kind an Ihrer Stelle verantwortungsvoll zu begleiten und zu unterstützen.

Vordruck Erziehungsbeauftragung

nach oben

Jugendschutzkontrollen

Im Rahmend der Ordnungspartnerschaft zwischen der Stadt Kaarst (Bereich Ordnungsangelegenheiten und dem Bereich Jugend und Familie) und der Polizei Kaarst werden im Stadtgebiet Jugendschutzkontrollen durchgeführt. Hier steht der Schutz der Kinder und Jugendlichen an erster Stelle. Die Gefährdung durch nicht altersentsprechenden oder übermäßigen Alkoholkonsum soll eingedämmt werden. Je nach Sachlage werden die Jugendlichen an die Eltern übergeben. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um eine Gefahrenabwendung. Bei Bedarf bietet der Bereich Jugend und Familie darüber hinaus Unterstützung und Beratung für Familien.

Jugendarbeitsschutz

Das Jugendarbeitsschutzgesetz und die Kinderarbeitsschutzverordnung schützen Kinder und Jugendliche, damit ihre Gesundheit nicht gefährdet wird und ihre Entwicklung ungestört verlaufen kann. Dies bezieht sich insbesondere auf Arbeiten, die zu früh beginnen, die zu lange andauern, die zu schwer, mit Gefährdungen verbunden oder grundsätzlich für Kinder ungeeignet sind. 

Jugendliche, die vollzeitschulpflichtig sind werden in dem Gesetz und in der Kinderarbeitsschutzverordnung wie Kinder behandelt.

Ausnahmeregelungen gibt es nur für kurzzeitige, leichte und für Kinder geeignete Arbeiten.

Ferienjobs dürfen Schüler über 15 Jahre höchstens 4 Wochen im Jahr ausüben. Das Mitwirken bei kulturellen Veranstaltungen oder Werbeaktionen ist nur mit besonderer Ausnahmegenehmigung gestattet.

 

Weitere Informationen