Sehenswürdigkeiten der Stadt Kaarst

Infobox:

Veranstaltungskalender

16.07.2018 - 26.07.2018 Kaarster Sommer (für Kinder und Jugendliche ab 11 J.)
mehr...

25.07.2018 Kino Kaarst: Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes (um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr)
mehr...

27.07.2018  "Oper im Park " im Kaarster Stadtpark - Carl Zellers "Der Vogelhändler "
mehr...

Kalender

Weitere Veranstaltungen

Kontakt

Herr Hüsges

Telefon:
02131 987 - 810
Fax:
02131 9877 - 810
E-Mail:
guenter.huesges@kaarst.de

Herr Nilges

Telefon:
02131 987 - 865
Fax:
02131 9877 - 865
E-Mail:
ulrich.nilges@kaarst.de

Frau Weiler

Telefon:
02131 987 - 805
Fax:
02131 9877 - 805
E-Mail:
cornelia.weiler@kaarst.de

Verwaltungsdienststelle Büttgen
Rathausplatz 23
41564 Kaarst

Hauptinhalt:

Welche Prüfverfahren werden eingesetzt?

Für die Überprüfung der Abwasserleitungen gibt es unterschiedliche
Prüfverfahren:

Optische Inspektion/Kanalfernsehuntersuchung („KA")
Die optische Inspektion erfolgt mittels einer Kanalfernsehuntersuchung. Speziell für diese Untersuchung gibtes Kamerasysteme, die mit hoher Bildqualität auch verzweigte Abwasserleitungen untersuchen können. Diese Kameras werden vom Einsteigeschacht oder von der Inspektionsöffnung aus eingesetzt. Einige Kameras können zeitgleich eine Lageplanskizze der untersuchten Leitungen anfertigen.

Vereinfachte Dichtheitsprüfung nach DIN 1986-30 („DR2")
Für die vereinfachte Dichtheitsprüfung werden die Leitungen an der tiefsten Stelle abgesperrt und am höchsten Punkt der Leitung (z. B. Bodenablauf) mit Wasser aufgefüllt. Der Sachkundige füllt die Leitung bis zum Ende der Prüfzeit immer wieder mit Wasser auf. Übersteigt die hinzugegebene Wassermenge eine gewisse Toleranzgrenze, gilt die Leitung als undicht.

Dichtheitsprüfung nach DIN EN 1610 („DR1")
Dieser Prüfung ist immer eine optische Inspektion („KA") vorgeschaltet. Bei der anschließenden Druckprüfung werden die Abwasserleitungen mit Wasserdruck oder Luftüberdruck untersucht. Hierzu werden die zu überprüfenden Leitungen mit Dichtungselementen abgesperrt und das System mit Wasser befüllt bzw. Druckluft eingeleitet. Bleibt der Wasser- oder Druckverlust im Rahmen der zulässigen Toleranz, gilt die Leitung als dicht.

 

***************************************************

Zustands- und Funktionsprüfung

Kanalsanierung