Sehenswürdigkeiten der Stadt Kaarst

Infobox:

Aktuelle Pressemitteilungen

Veranstaltungskalender

12.05.2019 - 16.06.2019 Ausstellung mit Werken von Cosima Hawemann und Simon Schubert (Malerei und Objekte)
mehr...

21.05.2019 - 27.05.2019 Ausstellung anlässlich des Jubiläums "30 Jahre Partnerschaft Kaarst – La Madeleine "
mehr...

22.05.2019 Kino Kaarst: Der Fall Collini (um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr)
mehr...

Kalender

Weitere Veranstaltungen

Anschrift

Rathaus Kaarst
Am Neumarkt 2
41564 Kaarst

Verwaltungsdienststelle Büttgen
Rathausplatz 23
41564 Kaarst

Telefon:
02131 987-0
Fax:
02131 987-400
E-Mail:
info@kaarst.de

Hauptinhalt:

Wichtige Informationen für Brunnenbesitzer in Holzbüttgen

Veröffentlicht am 04/18/2019

Auf Einladung der Stadt Kaarst hat der Rhein-Kreis Neuss die Bürger in Holzbüttgen bei einer Informationsveranstaltung über die Ursachen, Risiken und Folgemaßnahmen der Grundwasserverunreinigung im Bereich Nordkanalallee informiert. „Dies war wichtig, um im Nachgang der überraschenden Mitteilung des Kreises die nachvollziehbaren Unsicherheiten beim Bürger auszuräumen", sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Sie wirbt dafür, das Angebot des Kreises zur kostenlosen Prüfung der privaten Brunnen zu nutzen.

Der Rhein-Kreis Neuss als zuständige Behörde für die Grundwasser-Kontrolle hat im Bereich der Nordkanalallee belastete Proben entnommen. Das Grundwasser ist mit leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) kontaminiert . Der Rhein-Kreis Neuss macht dafür eine Altlast im Bereich des Kaarster Bahnhofs verantwortlich. Für die Brunnenbesitzer in einem Bereich zwischen Königstraße, Am Pfarrzentrum, Nordkanal und Kaarster Straße hat der Rhein-Kreis deshalb vorsorglich folgende Sofortmaßnahmen kommuniziert:

Keine Verwendung des Brunnenwassers für

  • Plansch- und Schwimmbecken
  • Bewässerung von Nutzpflanzen (Obst, Gemüse)
  • Hautkontakt vermeiden

Nach derzeitigen Erkenntnissen kann jedoch keine verlässliche Aussage darüber getroffen werden, welche privaten Grundwasser-Brunnen belastet sind. Auch eine punktuelle Belastung ist demnach nicht geeignet, um daraus eine Belastung des Grundwassers im umliegenden Bereich abzuleiten, da die LHKW vor allem in tiefen Grundwasser-Schichten vermutet werden. Entsprechende Untersuchungen mit Tiefenbohrungen stehen noch aus. Die Belastung ist nach Aussage des Kreis-Gesundheitsamts zu gering, um bei Kontakt von einer folgenden Erkrankung oder Beschwerden auszugehen. Die jetzt empfohlenen Schutzmaßnahmen dienen der Vorsorge. Wichtig: Das Trinkwasser der Kreiswerke ist von der Belastung nicht betroffen. Das Frischwasser aus den Hausanschlüssen kann bedenkenlos genutzt werden.

Der Rhein-Kreis Neuss hat bei einer Informationsveranstaltung zugesagt, alle privaten Brunnen kostenfrei auf eine LHKW-Belastung zu untersuchen. Dafür ist eine Meldung an den Rhein-Kreis Neuss notwendig, das entsprechende Formular befindet sich unten in den Anhängen.
Als Alternative zur Nutzung des Grundwassers aus Gartenbrunnen bleibt das Frischwasser, Die Stadt Kaarst weist daraufhin, dass es Möglichkeiten gibt, die Kosten der Frischwassernutzung im Garten zu minimieren. Dafür ist die Installation eines Zwischenzählers notwendig.

Ansprechpartnerin für die Anzeige eines Zwischenzählers ist Frau Nilges (Kontaktdaten: 02131/987-456, martina.nilges@kaarst.de). Sie informiert über das weitere Vorgehen und ist zuständig für die Berücksichtigung der Wasserschwundmengen bei den Schmutzwassergebühren. Folgende Hinweise sind zu beachten:

  • Jeder neu eingebaute oder nachgeeichte Zähler muss von der Stadt Kaarst abgenommen und plombiert werden.
  • Die Abnahme sowie die Plombierung erfolgt durch den Bereich Tiefbau, Herrn Hüsges (02131/987-810, guenter.huesges@kaarst.de).
  • Mit dem Bereich Tiefbau sind auch die technischen Voraussetzungen zu klären. Eine Kontaktaufnahme mit Herrn Hüsges vor dem Kauf/Einbau eines Zwischenzählers ist deshalb sinnvoll.
  • Der Zwischenzähler muss fest in die Leitung vor dem Außenwasserhahn installiert werden, über den nur die Wassermengen entnommen werden können, die nicht in die Kanalisation eingeleitet werden.
  • An der Leitung dürfen keine weiteren Verbrauchsstellen angeschlossen sein, welche das Wasser in das Abwassernetz leiten.
  • Zwischenzähler zum Aufschrauben auf den Außenwasserhahn werden nicht anerkannt.
  • Zwischenzähler dürfen nur an einem frostsicheren Ort eingebaut werden.
  • Der Zwischenzähler (Kaltwasserzähler) ist längstens für 6 Jahre geeicht. Danach müssen die Zwischenzähler nachgeeicht werden bzw. ein neuer geeichter Zwischenzähler eingebaut werden. Der Verbrauch von nicht geeichten Zählern wird nicht anerkannt.
  • Die Zählerstände sind selbstständig bis zum 28.02. des folgenden Kalenderjahres zu melden. Nach diesem Zeitpunkt angezeigte Wasserschwundmengen werden bei der Festsetzung der Schmutzwassergebühren nicht berücksichtigt.

Downloads


Aktuelle Pressemitteilungen der Stadt Kaarst finden Sie
hier