Sehenswürdigkeiten der Stadt Kaarst

Infobox:

Veranstaltungskalender

19.08.2017 Büttgen kulinarisch
mehr...

23.08.2017 Kino Kaarst: Ich - einfach unverbesserlich 3 (um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr)
mehr...

27.08.2017 Großer Kindertrödelmarkt in Büttgen 2017
mehr...

Kalender

Weitere Veranstaltungen

Anschrift

Rathaus Kaarst
Am Neumarkt 2
41564 Kaarst

Verwaltungsdienststelle Büttgen
Rathausplatz 23
41564 Kaarst

Telefon:
02131 987-0
Fax:
02131 987-400
E-Mail:
info@kaarst.de

Hauptinhalt:

IKEA-Verlagerung

IKEA in Kaarst

Das schwedische Einrichtungshaus IKEA und die Stadt Kaarst verbindet eine über 35 jährige gemeinsame Vergangenheit. 1979 als eines der ersten deutschen IKEA - Einrichtungshäuser errichtet, war das Haus lange eine „echte Attraktion" und lockte zahlreiche Kunden aus dem weiten Umland an. Mittlerweile ist der Standort an der Düsselstraße im Kaarster Osten, mit einer Verkaufsfläche von 9.300 m², die kleinste Filiale in Deutschland. Ferner wuchs im direkten Einzugsgebiet eine große Konkurrenz aus dem eigenen Haus heran. So entstanden zwischenzeitlich in Duisburg, Düsseldorf und Köln modernere und weitaus größere IKEA Filialen.

Das neue IKEA-Einrichtungshaus wird nachhaltig

Um den vielfältigen Anforderungen nach heutigen Standards gerecht zu werden, wurde der Neubau des IKEA-Einrichtungshauses beschlossen. Als geeignet erwies sich ein 124.000m² großes Areal im verkehrsgünstig gelegenen Gewerbegebiet Kaarster Kreuz.

Ein echtes Highlight wird das künftige Einrichtungshaus jedoch nicht aufgrund der Größe werden. Denn, mit einer Ausstellungsfläche von 25.000 m² wird der neue IKEA zwar mehr als doppelt so groß wie der alte Standort, verglichen mit anderen aktuellen IKEA Projekten jedoch geringer dimensioniert. Vielmehr werden Konzeption und Architektur des weltweit einzigartigen Modellstandorts - des sog. „More Sustainable Stores" - ein weitreichendes Interesse hervorrufen. Vielfältige Aspekte der Nachhaltigkeit, ökologischer-, ökonomischer und sozialer Natur werden bei diesem Projekt Berücksichtigung finden und bei erfolgreicher Etablierung in die (IKEA-) Welt hinaus getragen. Tageslicht im Ausstellungsbereich, ein begrüntes und ein begehbares Dach sowie ein weiträumiger, vielfältig nutzbarer Außenbereich werden nur einige der für den Besucher bemerkbaren besonderen Akzente sein. Das vielen Kaarstern bekannte "Café Buxbaum" wird in seiner Substanz erhalten bleiben und wird mit in das Projekt integriert. IKEA wird bis zu 40 neue Arbeitsplätze schaffen und damit insgesamt ca. 320 zum großen Teil langjährige Mitarbeiter am Standort Kaarst beschäftigen.

Wie ist der aktuelle Sachstand?

Seit der offiziellen Grundsteinlegung, die im Rahmen einer Veranstaltung feierlich am 20.05.2016 begangenen wurde, gehen auch die imposanten Hochbauarbeiten des 100 Millionen Euro umfassenden Projektes rasant voran. Die Eröffnung des More Sustainable Stores ist für 2. Jahreshälfte 2017 geplant.

In den letzten Zügen des Ausbaus befindet sich die neue Erschließungsstraße (K37n), die zu einer effizienten überörtlichen Anbindung des neuen IKEA an die A 57 führen wird. Auch die interne Verkehrsführung des bestehenden und sich in der Entwicklung befindenden Gewerbegebietes wird durch diesen Ausbau deutlich aufgewertet. Einen weiteren reibungslosen Fortgang der Baumaßnahmen vorausgesetzt, wird die genau 1,22 Kilometer lange K37n im April 2017 für den Verkehr frei gegeben

Was passiert mit dem Altstandort an der Düsselstraße?

Die durch den IKEA Umzug im Laufe des Jahres 2017 frei werdenden Gewerbeflächen an der Düsselstraße werden durch die Stadt Kaarst übernommen. Beide Areale umfassen insgesamt 4,7 ha, wobei ca. 3,2 ha auf das Einrichtungshaus und 1,5 ha auf das derzeitige Abhollager, inclusive der jeweiligen Parkplatzflächen entfallen. Um den Herausforderungen an eine zukunftsweisende Nutzung gerecht zu werden, stellt die Stadt Kaarst bereits heute die Weichen, für eine nachhaltige, qualitativ hochwertige räumliche Entwicklung als Gewerbestandort.

 

Hinweis:

Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist IKEA sehr wichtig. Aus diesem Grund wurde ein Online-Bürgerforum eingerichtet. Auf dieser Plattform können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger informieren, Fragen stellen und mit diskutieren.

 

Weitere Informationen