Online-Bürgerbeteiligung Ideenwettbwerb „Zukunft Innenstadt“

Im folgenden finden Sie die Ideen, Hinweise und Anregungen, die zwischen dem 09.03.2021 und dem 17.03.2021 an die Stadtverwaltung gesendet wurden. Diese Hinweise werden für einen Workshop mit Expertinnen und Experten aufbereitet und im ersten Forum „Impulse“ an die Planungsteams weitergegeben.

Die vier Planungsteams erarbeiten erste Ideen für die Zukunft der Innenstadt, zu denen Sie ab dem 23. April im zweiten Schritt der Bürgerbeteiligung erneut Anregungen geben können. Ihr Mitwirken ist an dieser Stelle besonders wichtig, bevor die Teams ihre Konzepte zum dritten Forum finalisieren.

 

Übersicht der eingegangenen Anregungen

Filter:
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ lebenswert
Meldezeitpunkt:
17.03.21 14:35 via Web
Beschreibung:
von Verkehrslärm freier Raum, in dem die Menschen sich sicher bewegen können und der öffentiche Raum den Menschen und nicht parkenden Autos gehört

Wohnraum bezahlbar, behindertengerecht

mehr Aufenthaltsqualität durch Grünflächen, Außengastronomie, Raum für öffentliche Veranstaltungen und nicht kommerzielle Treffpunkte

Angebote für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen

Erlebnisraum, nicht nur Einkaufsmeile
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ lebenswert
Meldezeitpunkt:
17.03.21 14:25 via Web
Beschreibung:
Als Ersatzbebauung für die Martinsklause wünsche ich mir eine Markthalle, in der neben festen Obst-/Gemüse-, Käseständen etc. auch kleine Restaurantstände mit internationaler Küche vertreten sein könnten (vergleichbar Carlsplatz in Düsseldorf, Markthalle Freiburg etc.). Sie sollte nicht höher sein als die jetzige Bebauung und zur Entlastung der Parksituation eine Tiefgarage vorhalten. Dadurch könnte der Parkplatz vor Casucci/Heimes rückgebaut und mit Bäumen bepflanzt werden, um weitere Außengastronomie oder anderweitige Nutzung zu ermöglichen. Derzeit auf einem "Parkplatz" zu essen ist wahrlich kein kulinarisches Erlebnis.
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ nachhaltig
Meldezeitpunkt:
17.03.21 14:25 via Web
Beschreibung:
energetische Sanierung der Bestandsgebäude
Photovoltaik und Dachbegrünung auf bestehenden und neuen Gebäuden
klimaneutrale Wärmeversorgung ( PV, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerk
Erhalt des klimawirksamen Baumbestands statt späterer Neuanpflanzungen, die erst in vielen Jahren klimawirksam werden
mehr Grün auf den Freiflächen
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ mobil
Meldezeitpunkt:
17.03.21 14:16 via Web
Beschreibung:
Die Innenstadt sollte besser ohne Auto erreichbar sein. Dazu gehört ein Ausbau der Radwege, Fahrradabstellplätze , bessere ÖPNV-Anbindung.
Die Sicherheit der Fußgänger muss unbedingt erhöht werden.
Dazu braucht es die Sperrung der Alten Heerstraße zwischen Kreisverkehr und Am Dreieck (außer für Sonderberechtigte. von einem shared space ist meiner Meinung nach nicht so viel zu erwarten. Wir haben schon jetzt Tempo 20 und trotzdem kommen Fußgänger recht schwer auf die andere Straßenseite.
Maubishof und Rathausplatz sollten zu einer großen belebten, verbundenen städtischen Fläche zusammenwachsen.
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ komfortabel
Meldezeitpunkt:
17.03.21 13:35 via Web
Beschreibung:
Viele Verweil- und Sitzmöglichkeiten, viel Grün, viel Wasser (Wasserspender), öffentliche Toilette, W-Lan, schattenspendende Bäume, Generationsspielgeräte, kleine Bühne
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ mobil
Meldezeitpunkt:
17.03.21 13:33 via Web
Beschreibung:
zentraler Mobilitätshub, mit (Lasten) Radverleih, gute anbindung für Fuß, Radverkehr und ÖPNV. barrierefreier Platz, KFZ nur unter der Erde
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ nachhaltig
Meldezeitpunkt:
17.03.21 13:30 via Web
Beschreibung:
Nullenergiegebäude auf nachwachsenden, recycelbaren Materialien, Fassaden-, Dachbegrünung und Dachgärten, Regenwassernutzung, offene Platzflächen mit Beeten und Bäumen, teilweise essbar,
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ lebenswert
Meldezeitpunkt:
17.03.21 13:25 via Web
Beschreibung:
Aufenthaltsbereich ohne KFZ, überall auch bodenoffene Beete zur Wasserversickerung, anregende Stadtmöblieruung zur Steigerung der Aufenthaltsqualität, gastronomische Angebote, im Erdgeschoss eines neuen ökologischen Gebäudes offene Galerien für Märkte etc.
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ lebenswert
Meldezeitpunkt:
17.03.21 12:26 via Web
Beschreibung:
Als Gewerbebetrieb und auch Anwohner der Straße Am Dreieck erleben wir eine quirlige und umtriebige Kaarster Innenstadt.

Vorab:
Wir finden es hervorragend, wie sich hier am Standort im bürgerschaftlichen Gemeinwohl engagiert wird und welche guten Ideen - nicht nur von den Wettbewerbsteams - sondern auch durch die Verwaltung selbst sowie die Bürgerbeteiligung eingebracht werden.

Möge diese Innenstadtentwicklung in einem möglichst großen Konsens erfolgen und die mehrheitlichen Wünsche der Beteiligten und Betroffenen erfüllen!

Hier einige Anregungen:
-----------------------------------
- Fussgängerquerung Alte Heerstraße sollte stark verbessert werden.

- Die Einrichung einer Fussgängerzone im Stadtzentrum ist wünschenswert

- Eine Steigerung der Verweildauer durch eine großflächige, repräsentative Gastronomie mit Biergartencharakter unter großgewachsenem Baumbestand. Sichtbare, ausgiebige Begrünung der Platzflächen, ohne zu viele Sichtachsen für Veranstaltungen zu blockieren.

- Ausbau der zentralen Platzfläche Neumarkt zu einer interaktiv nutzbaren Bürgerfläche. Hier sollten die infrastrukturellen Voraussetzungen für Veranstaltungen geschaffen werden. (kleine Bühne, Sitztribühne, Sitzflächen)

- Schaffung einer öffentlichen Außentoilettenanlage

- Eine dafür notwendige (weiträumige) Verkehrsberuhigung käme der Qualität sehr zu Gute.

- Eine (nahe) Verkehrsumlenkung bei Beruhigung über "Am Dreieck" (wie im Video eines Anwohners gefordert) ist unrealistisch. Hier herrscht eine - an den Einmündungen - unübersichtliche, dadurch unfallgefährdete Verkehrssituation. Die Verkehrsbelastung und der damit einhergehende Lärm sind für diese Anwohnerstraße nicht zumutbar. Dazu kommt der ca. 20-30 Fahrzeuge umfassende Parkbedarf auf der Straße. Schon bei Ersatzverkehren kam es zum kleinen "Verkehrskollaps" Am Dreieck. Das wäre bei Vollnutzung demnach als Verkehrsweg ungeeignet.

- Eine nahe Parkplatzattraktivität "Pestalozzistraße" durch einen Fahrradshuttle mit Lastenrädern im Pendelverkehr steigern. Nur so werden Bürger*innen den Weg mit vollen Tüten auf sich nehmen.

- Der Parkplatz Penny könnte eine z.B. Dopplung in Form eines Parkdecks gebrauchen und Linderung der Parksituation unter der Woche für alle Beschäftigten des Innenstadtbereiches bringen. Aber auch die vielen Gäste des Wochenmarktes am Mittwoch und Samstag lieben die kurzen Wege durch einen Parkplatz Am Dreieck.

- Bei Bebauung Alte Heerstraße an Stelle der Martinsklause Erschließung unter Einbeziehung einer großen Tiefgarage, die die ebenerdigen Fahrzeugmengen aufnimmt und Puffer bereithält für die nächsten Jahrzehnte.

- Schaffung von überdachten Fahrrad Stellplätzen inklusive e-Bike Ladesäulen.

- Schaffung einer überdachten Sichtfläche am Maubishof

- Der Maubishof wird über den Wettbewerb sicher positiv entwickelt werden, was auch die Verweildauer angenehm beeinflusst. Jede(r) Anwohnende findet das prinzipiell gut und möchte das auch. Einher mit einer Belebung geht aber die Steigerung der Lärmemission zu Geschäftszeiten. Bleibt es bei feierlichen, städtischen Anlässen wie Maimarkt, kaarst* total, sollte das jeder Anwählende bei Einhaltung der Grenzwerte aushalten. Bei den Terrassenzeiten der Gastronomie sieht das anders aus. Hier wurden mehrfach bereits Ordnungsamt und nach Sperrstunde die Polizei wegen Ruhestörung eingeschaltet.
kein Bild verfügbar
Kategorie:
„Zukunft Innenstadt“ mobil
Meldezeitpunkt:
17.03.21 11:57 via Web
Beschreibung:
Da zu den Themen "Umgestaltung Maubishof" bereits sehr viele, wie ich finde, gute Anregungen gemacht wurden, konzentriere ich mich auf die verkehrstechnische Seite und hier insbesondere auf das Thema "Verkehrsberuhigung der Alten Heerstr."
Aus meiner Sicht kann eine Umgestaltung der Stadtmitte hin zu einem attraktiven Lebensmittelpunkt nur dann erfolgreich sein, wenn dieses Konzept eine Verkehrsberuhigung der Alten Heerstrasse, mindestens bis zur Ecke Am Dreieck beinhaltet. Allerdings kann ich die auch schon mehrfach gemachten Anmerkungen der Anwohner Am Dreieck verstehen, die eine hohe Skepsis hinsichtlich des Verkehrsflusses auf dieser beengten Straße haben.
Ich sehe hier einen Stufenplan:
1. Verlegung der Bushaltestellen an den Seitenausgang der Rathausarkaden (Auffahrt Parkdeck).
2. Umgestaltung der Busrouten so, dass die Busse sich möglichst nur auf dafür ausgelegten Strassen bewegen.
3. Zunächst Versuche mit temporärer Sperrung der Alten Heerstr. vom Kreisverkehr bis zur Ecke Am Dreieck an Markttagen und ggf. am Wochenende. Alternativ könnte man noch PKW Verkehr zu den Parkplätzen am Rathaus und auf dem Maubishof zulassen.
4. Verbesserung der Infrastruktur für Fahrräder ( Radwege und Abstellplätze, ggf. mit Ladestationen für e-bikes)
5. Regelmäßige Verkehrszählungen, Auswertung der Fahrzeugbewegungen und Gegenüberstellung von "gesperrten" und "normalen" Tagen.

Bis auf das Thema "Infrastruktur Fahrräder" wären alle anderen Maßnahmen, meiner Meinung nach, ohne größeren finanziellen Aufwand testbar und sollten kurzfristig zu einem erheblichen Erkenntnisgewinn beitragen.

Kontakt

Frau Müller de Calvo


Rathaus Büttgen
Raum 201
Rathausplatz 23
41564 Kaarst