Hunde

Sie sind auf den Hund gekommen? Dann gehören sie zu den etwa 2.500 anderen Kaarster Bürgerinnen und Bürgern, die ebenfalls einen oder mehrere Hunde besitzen. Um das Zusammenleben von Mensch und Hund so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten sind einige wenige Regeln zu beachten, die im folgenden aufgeführt sind:

  • Akzeptieren Sie, dass es Menschen gibt, die Angst vor Hunden haben.
  • Signalisieren Sie durch richtiges Handeln, dass Ihnen Ihr Hund gehorcht. Lassen Sie ihn nur auf dafür zugelassenen Wegen ohne Leine laufen und stellen Sie sicher, dass hierbei keine anderen Bürgerinnen und Bürger oder deren Tiere belästigt werden.
  • Rufen Sie Ihren Hund zu sich und leinen Sie ihn an, wenn Ihnen andere Menschen begegnen. Dies gilt insbesondere bei Kindern, Joggern, Radfahren oder Menschen die Tiere mitführen.
  • Respektieren Sie, dass nicht jeder Mensch ein Hundefreund ist, und versuchen Sie nicht, Ihre Tierliebe anderen Menschen mit Sätzen wie „Der macht doch gar nichts“ oder      „Der will doch nur spielen“ aufzuzwingen.
  • Weisen Sie andere Hundehalter auf ein von Ihnen festgestelltes Fehlverhalten hin. Appellieren Sie an die Solidarität der Hundebesitzer.
  • Kaufen Sie Ihren Hund nur bei einem seriösen Züchter, der Gewähr dafür bietet, dass das Tier artgerecht gehalten wurde und genügend Kontakt zu Menschen und Artgenossen hatte.
  • Denken Sie bei der Anschaffung auch an die Möglichkeit, sich für einen Hund aus dem Tierheim zu entscheiden.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, sich einem Hundeverein zur Erziehung Ihres Hundes anzuschließen (Welpenschule, Begleithundeausbildung etc.)
  • Denken Sie daran, Ihren Hund beim Steueramt der Stadt Kaarst anzumelden.
  • Wenden Sie sich im Zweifelsfall an die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Kaarst.
  • Ihr Hund genießt es, mit Ihnen durch den Park zu laufen und zu toben; manchmal gehen Sie mit ihm auch auf den Wegen Ihres Wohngebiets spazieren - und weder Sie noch er noch ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger möchten sich darum sorgen, in etwas Ekliges zu treten.
    Vielleicht haben Sie aber ja versehentlich einmal vergessen eine Tüte zur Entsorgung der „Hinterlassenschaften" Ihres Vierbeiners einzustecken. Dann haben Sie die Möglichkeit sich an einer der 22 im Stadtgebiet eingerichteten Dogstationen zu bedienen. Dort stehen neben Tüten auch Behältnisse zur Entsorgung bereit. Eine Übersicht über die Standorte finden Sie als Download.

Sie können uns persönlich besuchen. Die Beauftragung einer anderen Person ist nicht möglich.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen.

Ansprechpartner