Ausstellungseröffnung „Europa, der Krieg und ich“


Aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens hat der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) die Wanderausstellung „Europa, der Krieg und ich“ gestaltet. Diese wird vom 6. Februar bis zum 25. Februar 2020 im Atrium des Kaarster Rathauses zu sehen sein. Zur Eröffnung der Ausstellung mit anschließendem kleinen Empfang sind alle interessierten Bürger am 6.Februar um 18.00 Uhr herzlich eingeladen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden langjährige Spendensammler durch die Verleihung von Ehrennadeln durch den VDK geehrt.

Die Ausstellung spannt den weiten Bogen vom Beginn der Kriegsgräberfürsorge, über die Folgen des massenhaften Sterbens in den beiden Weltkriegen, bis hin zu der „Versöhnung über den Gräbern“ und dem Beginn eines gemeinsamen europäischen Gedenkens. Die Ausstellungsbesucher können sich mit insgesamt 21 inhaltlichen Schwerpunkten auseinandersetzen. Dazu gehören beispielsweise die Gründungsphase des VDK in der Weimarer Republik, die Andienung an das nationalsozialistische Gewaltregime, die Kontinuitäten und Brüche nach 1945 sowie das erweiterte Aufgabenfeld nach der Öffnung Osteuropas. Es geht um die Toten-Umbettung und Identifizierung, Gestaltung von Kriegsgräberstätten, nationale und internationale Zusammenarbeit und Fragen der Erinnerungskultur.

Die 100-jährige Geschichte des VDK ist untrennbar mit den Folgen der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts verbunden. Gegründet im Dezember 1919 als Verein zur Pflege der Soldatengräber des Ersten Weltkrieges, übernahm der VDK im Laufe des 20. Jahrhunderts zunächst die Aufgabe, sich um die Gräber der gefallenen deutschen Soldaten und um die Betreuung der Angehörigen zu kümmern. Heute pflegt der VDK die Gräber aller Toten von Krieg und Gewaltherrschaft, das öffentliche Gedenken und mahnt durch vielfältiges Engagement für den Frieden.

Wanderausstellung des VDK „Europa, der Krieg und ich“
6. Februar bis 25. Februar 2020 im Atrium des Kaarster Rathauses
Ausstellungseröffnung am 06. Februar 2020 um 18 Uhr