Bürgerbeteiligung am Siepbach gestartet


Variante 1

Variante 2

Variante 3

Am Siepbach soll eine bisher kaum entwickelte Freifläche neu geplant und verbessert werden. Die Maßnahme ist Teil des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes (IEHK), mit der die Innenstadt-Entwicklung bis 2024 vorgezeichnet ist. Ein wesentliches Merkmal des IEHK ist die Bürgerbeteiligung. So auch am Siepbach, wo jetzt alle Anwohner eingeladen waren, die ersten Entwürfe zu diskutieren.

Drei Varianten hatte Landschaftsarchitekt Sebastian Fürst mitgebracht. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus und die Technische Beigeordnete Sigrid Burkhart moderierten die Veranstaltung. „Wir möchten Ihre Anregungen hören und werden diese in die weiteren Planungen einbinden“, versprach Nienhaus gleich zu Beginn. Tatsächlich entwickelte sich eine konstruktive Debatte: Die Vor- und Nachteile der Varianten wurden intensiv diskutiert. Alle drei Planungen sehen eine Aufwertung der Fläche durch Sitzmöglichkeiten und neues Grün vor. Unterschiede gibt es in der Wegführung und Größe der freien Rasenflächen. 71.000 Euro sind für die Umgestaltung etatisiert, die Hälfte davon stammt aus der NRW-Städtebauförderung.

Bereits vor Ort wurden die Anregungen der Anwohner protokolliert. „Wir werden die Pläne auch im Kaarster Rathaus aushängen und alle Anwohner noch einmal anschreiben. Die Anregungen fließen dann in die weiteren Entwürfe. In letzter Instanz wird die Politik beraten und entscheiden“, sagt Burkhart.